Reiten-in-Berlin
22.05.2017 11:22

Vielseitigkeit in Blankenfelde

Für die Durchführung eines Turniers benötigt jeder Veranstalter viele fleißige Helfer, allein der Aufwand zur Absicherung der Geländestrecke in der Vielseitigkeitsprüfung ist enorm hoch. Oft für Veranstalter ein zunehmendes Problem in Zeiten schwindender Einsatzbereitschaft von Ehrenamtlichen.
Aber nicht für den Blankenfelder Reiterverein, der über 200 Mitglieder zählt. Zwar ist nicht jedes Mitglied hochmotiviert bei jedem Arbeitseinsatz dabei, aber zum traditionellen Turniertermin Anfang Mai konnten alle Einsatzorte besetzt werden. Ein Teil der Voltigierabteilung war zwar in Schenkenberg zum Turnier, aber Dank der Unterstützung vieler Eltern waren immer genug Helfer am Kuchenstand in Blankenfelde,der ein voller Erfolg war und viele Einnahmen in die Vereinskasse brachte.
Und, es gibt für den Verein im Berliner Norden noch einen großen Vorteil. Die Dorfgemeinschaft in Blankenfelde (im Berliner Bezirk Pankow) unterstützt tatkräftig die Veranstaltung. Zusammenhalt in der Gemeinschaft, in der heutigen Zeit leider keine Selbstverständlichkeit mehr.
Bei eher kühlem Aprilwetter, mit so manchem Schauer, verlief der erste Turniertag mit den Geländeprüfungen fast unfallfrei. Lediglich ein Hindernis ging kaputt und musste ersetzt werden, keine Verletzung von Pferd oder Reiter.
19 Teilnehmer gingen im Vielseitigkeits-WB Klasse E an den Start. Durch einen starken Geländeritt mit der WN 7,6 sicherte sich Maria Schubert (RFV Schenkenhorst e.V.) mit Alfredo den Gesamtsieg in der Kombinationswertung. Die Vielseitigkeit der Klasse A** war mit 29 Reitern noch stärker besetzt.
Mit der selbstgezogenen Mecklenburger Stute Mona D sicherte sich Katharina Donst vom RV Robinson Fleesensee die goldene Schleife. Blankenfelde ist jedes Jahr auf dem Turnierplan der erfolgreichen Mecklenburger Reiterin. Den zweiten Platz belegte Anja Kreinbring (Zepernicker Pferdesportzentrum e.V.) die ebenfalls mit der sechsjährigen DSP-Stute Quintana K ein Pferd aus eigener Zucht präsentierte. Der Zepernicker Stall von Bernd Kreinbring erhielt noch zwei weitere Schleifen in der Geländepferdeprüfung Klasse A**. Platz zwei, WN 6,7, ging an Qwenda K, eine fünfjährige DSP-Stute von Quadroneur x Weltmeyer, vorgestellt von Sarah Bollmann und der dritte Platz, WN 6,4, an Christel, eine fünfjährige DSP-Stute von Casskeni II x Kolibri, geritten von Anja Kreinbring. Siegerin der Prüfung, WN 6,9, wurde Marie Schön (SJ Pferdesport Pausin e.V.) mit der fünfjährigen DSP-Stute San Franziska. "Vielleicht schreiben wir im nächsten Jahr eine Geländepferdeprüfung der Klasse L aus", so die Aussage vom Vereinsvorsitzenden Björn Kamph.
Dem wechselhaften Wetter geschuldet, waren nicht so viele Zuschauer wie sonst an der Geländestrecke. Am Sonntag, der durchgehend sonnig und wärmer war, konnte sich der Verein über mehrere hundert Besucher freuen, an den Vierecken und am Springplatz herrschte reges Treiben.
Mit acht Prüfungen der Klasse E bewies der Blankenfelder Reiterverein wieder sein großes Engagement in der Jugendförderung. 17 Teilnehmer in der Führzügelklasse, es siegte Mina Koschnick (1. FC Lübars e.V., Abt. Pferdesport), und 14 Nachwuchsreiter im Gelände-Reiter-WB, goldene Schleife für Lisa Walnsch (Blankenfelder RV e.V. ), zeigten, dass solche Prüfungen gebraucht und genutzt werden. Auch das Schaubild Voltigieren fand großen Anklang und war eine Bereicherung des Programms.
Die Springen der Klassen A und L mussten in jeweils zwei Abteilungen gerichtet werden. Über einen Heimsieg im Zwei-Phasen-Springen Klasse L konnte sich Stella-Madeleine Marxer mit Halston Cuthbert, einem Schimmel der Rasse Irish-Sport-Horse, freuen. In der zweiten Abteilung siegte Nicole Prell (RFV Schenkenhorst e.V.) mit Lord Anton. Dieses Paar nahm im Punktespringen Klasse M noch eine silberne Schleife in Empfang. Maren Kardel (RV TZ Neuenhagen e.V.) sicherte sich mit dem inzwischen 18jährigen Trakehner Ustinov den Sieg mit der schnellsten Zeit bei voller Punktzahl.
WN 8,5 bedeutete für Dr.Xenia Patricia von Krueger (LRV LÜBARS e.V.) mit Daily Hope den deutlichen Gewinn der A**-Dressur. Britta Krohn (RV Fläming Jüterbog e.V.) sahen die Richter in den Dressurprüfungen der Klassen L, mit Rheingold WN 6,9, und M, mit dem Welsh D-Hengst Brennabor Lord Zandor WN 7,8, an der Spitze des Teilnehmerfeldes.
Text+Foto: Marietta Grade