Reiten-in-Berlin
28.05.2017 21:44

5.Dressurturnier mit Springtag beim AdW in Köpenick

Der Vorsitzende der Abteilung Pferdesport des Berliner Sportvereins Akademie der Wissenschaften e.V., Reinhard Knäblein, gab bereits nach dem Turnier 2016 die Richtung für die Veranstaltung 2017 vor: zwei Turniertage, einer mit Dressurprüfungen, einer mit Springprüfungen. Dreimal war es ein reines Dressurturnier, im vergangenen Jahr wurden zwei Springprüfungen ins Programm mit eingebaut. Die Premiere gelang, der Erweiterung stand fast nichts im Wege…außer dem Ehrgeiz der Vereinsmitglieder, den Parcours professionell ausstatten zu wollen. Also wurde der Stand der Vereinskasse überprüft, hin und her gerechnet und schließlich investiert. Stangen, Fänge, Flaggen und Schilder wurden eingekauft, vorhandenes Material repariert und renoviert. Viele Arbeitsstunden leisteten die fleißigen Helfer auf der Anlage in Berlin-Oberspree im Bezirk Köpenick , damit Anfang Mai alle Teilnehmern perfekte Bedingungen vorfinden.
Wie in jedem Jahr war die Planung der maximal 60 Parkplätze für Autos mit Anhängern wieder eine logistische Herausforderung. Überall waren nette Einweiser, die in jede freiwerdende Lücke sofort wieder ein Gespann lotsten und bei Problemen zur Stelle waren und Hilfe geleistet haben. Bedingt durch das schöne Wetter waren die Verpflegungsstände so gut besucht, so dass am Samstagabend nochmal ordentlich Nachschub eingekauft werden musste.
Von den neun ausgeschriebenen Dressurprüfungen waren drei für den reiterlichen Nachwuchs in Klasse E. Die Qualifikation zum Nürnberger Führzügel Pokal Berlin- Brandenburg entschied Lilli Marleen Albrecht (1. FC Lübars e.V., Abt. Pferdesport) mit Lawinia, WN 8,0, für sich. Katharina Linsel (SAMOSAEA RV f.therapeut.Reiten u. B) mit Lara erhielt die WN 8,5 und siegte somit im Reiter-WB Schritt - Trab - Galopp. Mit der WN 8,0 lag Kim Fliegner (Ländlicher RV Münchehofe e.V.) mit Déjà-vu im Dressur-Wettbwerb vorne. Dressurreiterprüfungen waren in den Klassen A, L und M ausgeschrieben. Jasmin Kiecker (PSV Jühnsdorf e.V.) zeigte mit Fina in Klasse A den besten Ritt, WN 8,0. Die Dressurreiterprüfung Klasse L , eine Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der Junioren Berlin-Brandenburg ging an Zahai Kiesow (Ländlicher RV Münchehofe e.V.) mit Red Labeled Johnnie Walker, WN 8,5. Thomas Klahr, Generalagentur Henningsdorf, gratulierte und übergab die Ehrenpreise. Bettina Wittler (REITER-VEREIN RUDOW E.V.) konnte sich gleich über zwei goldene Schleifen freuen. Mit dem 10jährigen Oldenburger Wallach Sir Sundance gewann sie die L-Dressur, WN 7,7, und die Dresurreiterprüfung Klasse M , WN 7,6.
In der Halle und auf dem Rasenplatz wurde am Sonntag gesprungen. Los ging es mit dem Stilspring-WB - ohne Erlaubte Zeit (EZ), den Monique Karras (RV Spreenhagen e.V.) mit Heronvalley Caithlyn gewann und somit knapp den Heimsieg von Elina Stolp (BERLINER SV AKADEMIE DER WISSENSCH) mit Boris verhinderte. Im Springreiter-WB folgte ein Doppelsieg für die Reit- und Fahrgemeinschaft Berlin-Süd. Corinna Genrich mit Cool Man und Katharina Hetzel mit Legolas ließen die Konkurrenz hinter sich. Die Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse A* sicherte sich Stella-Madeleine Marxer (BLANKENFELDER RV E.V.) mit Irish Sunset Lady. Zwei Reiterinnen blieben im abschliessenden L-Springen fehlerfrei. Mit der schnelleren Zeit war Christin Stritzke (RV Beerfelde e.V.) mit Amanda der Sieg nicht zu nehmen, auf dem zweiten Platz folgte Tina Andonow (REITER-VEREIN RUDOW E.V.) mit Arthos. Der Springtag zeigte sich als gelungene Ergänzung der Veranstaltung, das Fazit aller Beteiligten war durchweg positiv, so dass mit einer Fortsetzung 2018 zu rechnen ist.
Text+Foto: Marietta Grade

Fina Buchmann gratuliert Bettina Wittler