Reiten-in-Berlin

Hufbeschlag und mehr

Als Hufbeschlag bezeichnet wird das Anpassen und Aufbringen von Hufschutz am Einhufer (Pferd und Maulesel oder Esel) nebst den dazu notwendigen Vorbereitungsarbeiten (sogenanntes Zurichten des Hufs) mit dem Ziel, diesen vor zu starkem Abrieb zu schützen, wie er bei intensivem Reiten oder Fahren hauptsächlich auf künstlich befestigten Wegen und Straßen entsteht.

Als Mittel des Hufbeschlags kommen in Betracht Hufeisen  (aus Eisen oder auch Aluminiumlegierungen), Kunststoffbeschlag, Klebeschuhe und (bei Bedarf anschnallbare) Hufschuhe. Letztere müssen ebenfalls angepasst werden, zählen aber häufig nicht mehr zum Hufbeschlag, sondern werden als Hufschutz bezeichnet.

Der Begriff hat in den letzten Jahren bedingt durch neue Techniken und Materialien eine erhebliche Erweiterung erfahren, verbunden mit einer Spezialisierung der Berufsgruppen. Traditionell bezeichnet der Begriff Hufbeschlag nur das Zurichten des Hufs und die Herstellung, Anpassung und Aufnageln von Hufeisen durch den Hufschmied . Bis in die frühen 1970er Jahre war Hufschmied ein anerkannter Lehrberuf mit vierjähriger Ausbildungsdauer. Heute gilt er als Sonderqualifikation des Metallverarbeitungshandwerks. Daneben gibt es heute Huftechniker, Huforthopäden, Hufpfleger, Hufheilpraktiker mit unterschiedlichen Ausbildungswegen.

Durch das seit 1. Januar 2007 geltende Hufbeschlaggesetz vom 19. April 2006 wird Hufbeschlag definiert als die Gesamtheit aller Verrichtungen am Huf, die über bloßes Säubern hinausgehen. Das bedeutet im Zuge dessen auch eine Beschränkung der Tätigkeiten auf staatlich anerkannte Hufschmiede. Das wiederum bedeutet, dass jegliche hufpflegerische Handlung - auch am eigenen Pferd - durch andere Personen als autorisierte Hufschmiede verboten ist. Die einzige Ausnahme stellen nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes Hufpfleger (der verschiedenen Ausprägungen; s.o.) dar, die schon vor 2007 ihr Gewerbe angemeldet hatten und ausübten. Die Anerkennung als Hufbeschlagschmied wird im Einzelnen in der neuen Hufbeschlagverordnung vom 15. Dezember 2006 geregelt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Hinblick auf eine anhängige Verfassungsbeschwerde das Inkrafttreten des Gesetzes zunächst durch Beschluss vom 5. Dezember 2006 (1 BvR 2186/06) [1] in bestimmtem Umfang bis zur endgültigen Entscheidung über die Verfassungsbeschwerde ausgesetzt und mit Beschluss vom 3. Juli 2007 [2] das Gesetz teilweise für verfassungswidrig erklärt. Die Anerkennung als Hufbeschlagschmied wird in der neuen Hufbeschlagverordnung vom 15. Dezember 2006 geregelt. (Text: wikipedia)

                                              

 

Traditionen und Volkstümliches zum Thema Schmied

Von der klassischen Lehre des Hufbeschlags (Text Dirk Ludwig)

Die Berliner Lehrschmiede (Text Dirk Ludwig)

Ehrbares Handwerk und Moderne (Text Dirk Ludwig)